GEFÜLLTE CHAMPIGNONS MIT POLENTA

GEFÜLLTE CHAMPIGNONS MIT POLENTA

Für 2 Personen

8 große Champignons (je ca. 50 g) 1 Schalotte 1 Knoblauchzehe 15 g getrocknete in Öl eingelegte Tomaten 5 EL Olivenöl (+ Öl für die Form) Salz Pfeffer 125 ml Milch 125 ml Gemüsefond oder -brühe (Rezept dazu in meinem Kochbuch) 50 g Polenta (feiner Maisgrieß) 40 g italienischer Hartkäse 100 g Feldsalat 100 g Kirschtomaten 3 EL weißer Aceto balsamico

Außerdem:

Auflaufform (ca. 25 x 35 cm)

Zubereitungszeit: 45 Min. Pro Portion: ca. 620 kcal

1. Die Champignons putzen und evtl. anhaftende Sand- und Erdreste mit Küchenpapier abreiben. Stielenden großzügig abschneiden. Dann die Stiele herausbrechen und in kleine Würfel schneiden. Schalotte und Knoblauch schälen und fein würfeln. Die getrockneten Tomaten abtropfen lassen und fein hacken. 2. In einem Topf 1 EL Öl erhitzen. Die Pilzwürfel darin bei mittlerer Hitze in 2 – 3 Min. hellbraun anbraten, salzen und pfeffern. Zwiebeln und Knoblauch dazugeben und ca. 2 Min. mitbraten. Sie sollen aber nicht bräunen. Die gehackten Tomaten kurz mitdünsten. 3. Die Milch und den Fond oder die Brühe da zugießen und aufkochen. Den Polenta- Grieß einrieseln und unter Rühren einmal aufwallen lassen, dann die Hitze auf kleinste Stufe herunterschalten und die Polenta zugedeckt bei schwacher Hitze nach Packungsangabe in 5 – 15 Min. ausquellen lassen. 4. Inzwischen den Backofen auf 200° vorheizen. Den Hartkäse fein reiben, 3 EL davon unter die heiße Polenta rühren, den Rest beiseitestellen. Polenta mit Salz und Pfeffer kräftig würzen. 5. Die Masse mit einem Teelöffel in die Champignonköpfe häufeln. Eine Auflaufform einfetten. Die gefüllten Pilze hineinsetzen und mit dem übrigen Hartkäse bestreuen. Im vorgeheizten Backofen (Mitte) 8 – 10 Min. überbacken, bis der Käse leicht gebräunt ist. 6. Inzwischen den Feldsalat gründlich waschen, trockenschleudern und putzen. Kirschtomaten waschen und vierteln. 7. Für die Vinaigrette den Aceto balsamico, Salz und Pfeffer mit einem Schneebesen verquirlen. Das übrige Öl nach und nach unterschlagen, bis eine cremige Sauce entstanden ist (siehe Info). Feldsalat und Tomaten auf zwei Teller verteilen, mit der Vinaigrette beträufeln. Die gebackenen Polenta-Champignons aus dem Ofen nehmen und auf dem Salat anrichten.

WARUM UND WIESO …

… muss man eine Vinaigrette so kräftig schlagen? Weil sich Öl und Essig nicht gern verbinden! Gibt man einen Teil Essig und zwei Teile Öl in ein Glas mit Deckel, mischen sich beide nicht: Der Essig »steht« auf dem Öl. Schüttelt man das Glas kurz, bilden sich Öl Tröpfchen im Wasser bzw. Essig, die aber bald wieder verschwinden. Erst durch heftiges Schütteln oder kräftiges Schlagen mit dem Schneebesen entstehen viele Öl-in- Essig-Tröpfchen – eine sogenannte Emulsion. Die Vinaigrette wird milchig. Lässt man sie länger stehen, trennen sich Essig und Öl aber wieder. Tipp für Faule: Mit dem Quirlen des Handrührgeräts emulgiert die Vinaigrette super fix.

NUDELNESTER MIT SPECK UND PILZEN

NUDELNESTER MIT SPECK UND PILZEN

Für 12 Stück

60 g geräucherter Speck (ohne Schwarte)
300 g Kräuterseitlinge
je ½ Bund Petersilie und Thymian
2 EL Olivenöl
Salz
Pfeffer
200 g Maccheroncini (dünne Makkaroni)
1 EL weiche Butter
3 EL Semmelbrösel
200 g Sahne
4 Eier (Größe M)
1 Knoblauchzehe
3 EL frisch geriebener Parmesan

Außerdem:
12-er-Muffinsform

Zubereitungszeit: ca. 35 Min.
Backzeit: ca. 25 Min.
Pro Portion: ca. 215 kcal

1. Den Speck fein würfeln. Die Pilze klein schneiden. Die Kräuter waschen und trocken
schütteln, die Blätter abzupfen bzw. abstreifen und fein hacken.
2. Das Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Speck und Pilze darin bei starker Hitze
4 – 5 Min. braten. Die Kräuter unterrühren, alles mit Salz und Pfeffer würzen und
beiseitestellen.
3. In einem Topf 2 l Wasser aufkochen lassen, 2 TL Salz und die Maccheroncini
hineingeben, einmal umrühren und die Nudeln nach Packungsangabe in ca. 8 Min.
bissfest kochen. Maccheroncini in ein Sieb abgießen, kalt überbrausen und abtropfen
lassen.
4. Den Backofen auf 200˚ vorheizen. Die Mulden der Muffins Form mit der Butter
ausfetten und mit den Semmelbröseln ausstreuen. Jeweils 3 – 4 Nudeln zu Nestchen um
die Finger wickeln und in die Mulden legen. Die Öffnung in der Mitte mit der
Pilzmischung füllen.
5. Sahne und Eier in einen Mixbecher geben. Knoblauch schälen und dazu pressen. Alles
gut verquirlen und mit Salz und Pfeffer würzen. Eiermischung über die Nudelnester
verteilen und den Parmesan darüberstreuen. Nudelnester im Ofen (Mitte) in ca. 25 Min.
goldbraun backen.

Die aromatischen, festen Zuchtpilze musst Du nicht groß putzen. Wenn Du im Supermarkt oder Bioladen keine bekommst, kannst Du sie durch braune Champignons ersetzen. Diese trocken abreiben.

SPAGHETTI ALLA CARBONARA

SPAGHETTI ALLA CARBONARA

Für 2 Personen

80 g Pancetta (ersatzweise 60 g Räucherspeck)
50 g Parmesan (am Stück)
Salz
200 g Spaghetti
1 EL Butter
2 Eier (Größe M)
Pfeffer

Zubereitungszeit: ca. 20 Min. Pro Portion: ca. 700 kcal

1. Pancetta fein würfeln. Den Parmesan auf der Küchenreibe fein reiben.
2. In einem Topf 2 l Wasser aufkochen lassen, 2 TL Salz und die Spaghetti hineingeben,
einmal umrühren und die Nudeln nach Packungsangabe in ca. 8 Min. bissfest kochen.
3. Die Butter in einer Pfanne bei mittlerer Hitze schmelzen lassen, den gewürfelten
Speck hineingeben und 3 – 4 Min. braten, bis er eine goldgelbe Farbe annimmt.
4. Eine Schüssel zum Vorwärmen mit heißem Wasser ausspülen. Die Eier
hineinschlagen, den geriebenen Käse und reichlich Pfeffer dazugeben. Alles sehr gut
verrühren.
5. Die Nudeln in ein Sieb abgießen und sofort (ohne Abtropfen lassen) in die Schüssel
geben. Den Speck aus der Pfanne dazugeben und alles mit zwei Löffeln gut
durchmischen. Die Eier-Käse-Mischung soll die Nudeln cremig umhüllen. Die Spaghetti in
tiefe Teller verteilen und sofort servieren.

Pancetta verhält sich zu Räucherspeck wie Parmaschinken zu einfachem Räucherschinken. Durchs Lufttrocknen bekommt die italienische Speck-Spezialität ein viel feineres Aroma. Gibt’s in italienischen Läden und gut sortierten Supermärkten.

BOHNEN-TOMATEN-SUPPE

BOHNEN-TOMATEN-SUPPE

Für 2 Personen

4 Frühlingszwiebeln
1 Knoblauchzehe
1 EL Olivenöl
1 Dose weiße Bohnen (Abtropfgewicht 240 g)
1 Dose geschälte Tomaten (Inhalt 400 g)
200 ml Gemüsebrühe (Rezept dazu findet ihr in meinem Kochbuch)
1 EL Aceto balsamico
3 – 4 Prisen getrockneter Oregano
Salz
Cayennepfeffer
Etwas Honig

Zubereitungszeit: 15 Min. Pro Person: 230 Kal.

1. Die Frühlingszwiebeln waschen, putzen und quer in feine Ringe schneiden. Die
Knoblauchzehe schälen und durch die Presse drücken oder fein hacken.
2. Olivenöl in einem Topf erhitzen. Frühlingszwiebeln und Knoblauch darin bei
mittlerer Hitze unter Rühren 1 – 2 Min. andünsten.
3. Die Bohnen in ein Sieb abgießen, kurz kalt abbrausen und mit den Tomaten samt
Saft in den Topf geben.
4. Die Gemüsebrühe angießen, Tomaten mit einer Gabel grob zerkleinern. Alles
6 – 8 Min. köcheln lassen.
5. Die Suppe mit dem Pürierstab fein pürieren. Mit Aceto balsamico, Oregano, Salz,
Cayennepfeffer und Honig abschmecken.

PASST GUT DAZU:
Griechische Putenspießchen – gleich dekorativ über die Suppentassen legen.

TIPP:
Wer möchte, kann auch ein paar weiße Bohnen zurückbehalten und erst nach dem Pürieren in die Suppe geben und darin erwärmen. Das verleiht ihr etwas „Biss“.

Steinpilz-Sahnesoße einfach, natürlich, lecker kochen – Rezept Pilze Soße

Steinpilz-Sahnesoße einfach, natürlich, lecker kochen – Rezept Pilze Soße

Zutaten:


2-3 (mittlere) Steinpilze
50g Butter
2 Charlotten, oder 1 mittlere Zwiebel
100ml Sahne
100ml frische Milch (fettarm)
Salz und Pfeffer (oder noch andere Gewürze), je nach Geschmack

Ergibt dann Soße für ca. 2-3 Portionen für Nudeln, Reis, Kartoffeln etc.
Gute Appetit
😉

GEDÜNSTETER BLATTSPINAT

GEDÜNSTETER BLATTSPINAT

Zutaten für 1 Portion

Blattspinat (200 g)

Schalotte (1/2 Stück)

Knoblauch (1/2 Stück)

Butter (1EL)

Salz (nach Geschmack)

Pfeffer (nach Geschmack)

Zubereitung:

Wasch und schneide Blattspinat klein. Schäle die Schalotte sowie die Knoblauchzehe und hacke sie fein.

Erhitze eine Pfanne und gebe ½ EL Butter hinzu. Dünste den Blattspinat mit der Schalotte und dem Knoblauch an.

Lasse die Spinatblätter zusammenfallen und würze es nochmals mit Salz und Pfeffer.

Nährwerte pro Portion:

Kcal: 228

Eiweiss: 9 g (22%)

Fett: 8 g (20%)

Kohlenhydrate 23 g (57%)

Eiweisbrot Rezept

Eiweisbrot Rezept

Zutaten für ein Brot:

  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 100 g geschrotete Leinsamen
  • 4 EL + 1-2 EL Weizenkleie
  • 2 EL Dinkelvollkornmehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 TL Salz
  • 300 g Magerquark
  • 8 Eiweiß (Größe M)
  • 2 EL Kürbis- und Sonnenblumenkerne oder Weizenkleie

Zubereitung:

Eier trennen. Mandeln, Leinsamen, 4 EL Weizenkleie, Mehl, Backpulver und Salz mischen. Quark und Eiweiß zufügen und mit den Knethaken des Rührgerätes zum glatten Teig verkneten.

Den Boden einer Kastenform (25 cm lang; 1,8 l Inhalt) mit Backpapier auslegen, die Form mit ­Wasser einstreichen und mit 1–2 EL Weizenkleie ausstreuen. Teig in die Form füllen, mit Kürbis- und Sonnenblumenkernen oder Weizenkleie bestreuen.

Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175 °C/Umluft: 150 °C/Gas: s. Hersteller) ca. 50 Minuten backen. Brot 10–15 Minuten in der Form ruhen lassen, dann an den Rändern lösen und vorsichtig aus der Form stürzen. Brot auskühlen lassen.

Woraus besteht Eiweißrot?

Ganz wenig Kohlenhydrate und ganz viel Eiweiß – das macht das perfekte Eiweißbrot aus! Die Proteine rühren vom Quark und dem Eiklar her. Durch diese hält das Brot, im Vergleich zu normalem Brot mit vielen Kohlenhydraten, länger satt, hat aber durch die gemahlenen Mandeln die ein oder andere Kalorie mehr.

Eiweißbrot Rezept mit Möhren

Möhrenbrot ist dafür bekannt besonders saftig zu sein und bei längerer Lagerung zu bleiben! Deshalb machen sich Möhrenraspel auch im Rezept für Eiweißbrot besonders gut. Füge nach dem unterrühren des Quarks einfach 2 klein geraspelte Möhren hinzu und vermenge sie gründlich mit dem übrigen Teig.

E-Mail-Liste mit Facebook aufbauen

E-Mail-Liste mit Facebook aufbauen

E-Mail-Liste mit Facebook aufbauen

Wenn Sie in Ihrem Online-Marketing nicht den Schwerpunkt darauf legen, eine E-Mail-Liste aufzubauen, dann dürfte es heutzutage alles andere als leicht sein, über das Internet neue Kunden zu akquirieren. E-Mail-Marketing ist ein fantastisches Werkzeug, mit dem Sie Ihr Unternehmen und Ihre Angebote vorstellen und zu Ihren Interessenten und Kunden eine vertrauensvolle Beziehung aufbauen können. Die meisten E-Mail-Marketing-Anwender versuchen, neue Interessenten mit Anmeldeformularen für ihren Newsletter zu gewinnen. Allerdings sind herkömmliche Anmeldeformulare in der heutigen Zeit nicht mehr effektiv. Das hat im Wesentlichen drei Gründe. Erstens müssen Ihre Besucher ihre E-Mail-Adresse korrekt in das Anmeldeformular eintippen. Sie mögen es kaum glauben, aber ein signifikanter Teil der Internet-User erfüllt diese Anforderung nicht. Gleich werden Sie lernen, wie Sie Ihren Besuchern die Eingabe ihrer E-Mail-Adresse in ein Newsletter-Anmeldeformular ersparen können. Lesen Sie weiter ... Zweitens befürchten viele Internet-User angesichts des ständig steigenden Spam-Aufkommens, dass ihre E-Mail-Adresse für Spamming missbraucht werden könnte. Aus diesem Grund tragen nur noch sehr wenige Menschen ihre persönliche E-Mail-Adresse in ein Newsletter-Anmeldeformular ein. Das gilt insbesondere für Websites, die ihnen noch nicht hinreichend vertraut sind. Die überwältigende Mehrheit aller Internet-User besitzt mittlerweile eine separate Newsletter-E-Mail-Adresse oder verwendet sogar sogenannte Wegwerf-E-Mail-Adressen, wenn sie sich zum Bezug eines Newsletters anmeldet. Für Sie als Betreiber bedeutet das, dass Ihre Öffnungsraten dürftig ausfallen, wenn Sie Ihre E-Mail-Liste mithilfe von herkömmlichen Anmeldeformularen aufbauen. Es gibt allerdings eine Methode, mit der Sie sich genau diejenigen E-Mail-Adressen sichern können, die Ihre Besucher für die Kommunikation mit ihren Freunden und Bekannten benutzen. Wenn Sie diese Methode einsetzen, dann werden Ihre E-Mails nicht in den Posteingangsfächern von Newsletter- oder Wegwerf-E-Mail-Adressen landen. Stattdessen werden Ihre Adressaten Ihre E-Mails tatsächlich sehen. Drittens – und schlimmstenfalls! – erfährt niemand von der Eintragung eines Interessenten in Ihren Newsletter. Wie wäre es hingegen, wenn die Freunde Ihrer neuen Adressaten erfahren würden, dass diese sich in Ihre E-Mail-Liste eingetragen haben, und wenn Sie aufgrund dessen stets auch die Freunde dazu einladen könnten, eine Website Ihrer Wahl zu besuchen? In dem folgenden Video stellt Ihnen Mario Wolosz das „Ein-Klick-Opt-in-Feature“ von Klick-Tipp vor. Dieses Werkzeug leitet einen schier unaufhaltsamen Strom neuer Abonnenten von Facebook direkt in Ihre E-Mail-Liste. Klicken Sie auf den Play-Button, um das Video abzuspielen:
Listbuilding mit Facebook
Wenn Sie den Anleitungen in diesem Video folgen, dann werden Sie sich genau diejenigen E-Mail-Adressen sichern, die Ihre Besucher für die Kommunikation mit ihren Freunden und Bekannten benutzen. Ihre E-Mails werden in echten Posteingangsfächern landen. Ihre Adressaten werden Ihre E-Mails tatsächlich lesen. Ihre Öffnungsraten werden sichtlich wachsen, wenn Sie sich von den traditionellen Anmeldeformularen verabschieden. Schließlich werden Sie durch die Facebook-Wallpost-Funktion neue Besucher auf Ihre Website lenken – und das völlig kostenlos! Das Ein-Klick-Opt-in-Feature ist wahrhaft revolutionär, und Sie bekommen es nur bei Klick-Tipp. Nutzen Sie Klick-Tipp für Ihr E-Mail-Marketing – die effektivste virale Listbuilding-Maschine, die Sie im Internet finden werden! Tags: E-Mail-Marketing, Mail Marketing, Newsletter

6 Ideen für Virales Marketing

Hier sind sechs Ideen, die Ihnen helfen, Ihre virale Marketingkampagne zu starten!

1. Kaufen Sie die Branding-Rechte an einem viralen E-Book. Erlauben Sie es den Leuten, Ihr kostenloses E-Book an ihre Besucher weiterzugeben. Dann werden ihre Besucher es auch verschenken. Dies wird nur weiterhin Ihre Anzeige über das ganze Internet verbreiten.

2. Wenn du die Möglichkeit hast, ein Forum oder ein anderes Forum einzurichten, hast du wirklich ein tolles Tool. Erlauben Sie Leuten, Ihr Online-Diskussionsforum für ihre eigene Website zu nutzen. Manche Leute haben keine. Fügen Sie einfach Ihre Bannerwerbung oben auf dem Brett ein.

3. Hast du ein Gespür für Webdesign? Erstelle einige Vorlagen, Grafiken usw. und lade sie auf deine Website hoch. Dann erlauben Sie den Leuten, Ihre kostenlosen Webdesign-Grafiken, Schriften, Vorlagen usw. zu verschenken. Fügen Sie einfach Ihre Anzeige auf ihnen ein oder verlangen Sie von den Leuten, dass sie direkt auf Ihre Website verlinken. Stellen Sie sicher, dass Sie einen Link zurück zu Ihrer Website in den Urheberrechtshinweis aufnehmen und von ihm verlangen, dass er Ihren Urheberrechtshinweis intakt hält.

4. Schreiben Sie ein E-Book. Erlauben Sie Leuten, eine Anzeige in Ihrem kostenlosen E-Book zu platzieren, wenn sie im Gegenzug das E-Book an ihre Webbesucher oder E-Zine-Abonnenten weitergeben.

5. Schreiben Sie Artikel, die sich auf Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung beziehen. Erlauben Sie Leuten, Ihre Artikel auf ihrer Website, in ihrem E-Zine, Newsletter, Magazin oder E-Books neu zu drucken. Fügen Sie Ihre Ressourcenbox und die Option für Artikelnachdrucke am Ende jedes Artikels hinzu.

6. Sie können leicht Produkte im Internet finden, die Ihnen eine Lizenz verkaufen, die es Ihnen ermöglicht, das Produkt kostenlos an andere Personen zu verteilen. Suchen Sie nach Produkten, die „Branding-Rechte“ bieten. Hier können Sie Ihren eigenen Namen, Ihre eigene Website und Kontaktinformationen angeben.

Hier drunter finden sie ein Link, 300000 PLR Artikel.

Also Jede Menge Content mit Private Label Rechten für ein kleinen Preis!

Hier auf den Link klicken.

300.000 PLR Artikel PLR Madness

Schockierende Studie Gelsen

Schockierende Studie Gelsen

 

Kürzlich las ich eine Studie… Was genau ich dort gelesen habe, wird Sie bestimmt schockieren!

Hier die schockierende und erschreckende Statistik…

Der durchschnittliche Erwachsene in den grössten westlichen Industrieländern bezieht heute 67% seiner kompletten Kalorienaufnahme aus lediglich 3 Lebensmitteln — MAIS, SOJA und WEIZEN (und deren Derivate).

Wie viel Weizen, Soja und Mais in der Ernährung wird eigentlich als einigermassen gesund erachtet?
Basierend auf die 10tausenden von Jahren menschlicher Geschichte und die Ernährung unserer Vorfahren
(Massstab ist unser Verdauungssystem, das immer noch bestimmte Abläufe programmiert ist), würde dies 
ungefähr maximal 1% bis 5% unserer Kalorienaufnahme eines Tages sein.

Wenn man bedenkt, dass heutzutage ein Mensch (aus den Industrienationen) durchschnittlich 67% der täglichen 
Kalorien aus Mais, Soja und Weizen bezieht… Was daraus resultiert, sind unsere immensen Probleme bei der 
Gesundheit und den Gewichtsproblemen.

Es ist wirklich nicht überraschend, dass heutzutage Unverträglichkeiten und Allergien weit verbreitet sind.
Vor allem bezüglich Soja und Weizen (und Glutenunverträglichkeit).
Das menschliche Verdauungssystem ist einfach nicht dafür bestimmt, diese Substanzen in solch grossen 
Mengen zu aufzunehmen.

Bedenken Sie, dass diese grossen Mengen an Mais, Soja und Weizen ein relativ neues Phänomen in unserer
menschlichen Ernährung sind. Erst durch die milliardenschwere Wirtschaft wurde diese Ernährung populär.
Dies, um möglichst ohne viel Einsatz viel Geld zu verdienen.


Mit „Derivaten“ aus Mais, Soja und Weizen sind folgende Lebensmittelzusätze gemeint:

– hoch fruktosehaltiger Getreidesirup (HFCS)

– Sojabohnenöl ( hydriert oder einfach raffiniert)

– Maiskeimöl

– Sojaproteine

– raffiniertes Weizenmehl

Dies erstaunt mich nicht…, wenn ich an die grossen Mengen Süssgetränke denken, die viele Leute täglich trinken. So wird eine Menge Kalorien von lediglich einem Maisderivat aufgenommen. Sogar Marinaden, Salatdressings, Ketchup, Brot und etliche andere Lebensmittel enthalten sehr viel HFCS!

Denken Sie auch an all die vielen verarbeiteten Lebensmittel, die in Sojaöl oder Maisöl frittiert sind…, zudem 
beinhalten auch sehr viele nicht frittierte Lebensmittel, nahezu alle veredelten Lebensmittel Sojaöl oder Maisöl.
Dies sind z.B. Chips, Süssigkeiten, Kuchen, Salatdressings, Tomatensauce, Tortilla Wraps, Brot, etc., etc.

Von diesen Mais- und Sojaderivaten beziehen Sie also eine Menge Kalorien, die auch noch sehr ungesund sind.


Es wird aber noch schlimmer!

Leider essen nicht nur wir hauptsächlich von diesen ungesunden Kalorien. Auch viele Tiere, die als 
Fleischlieferanten gezüchtet werden, bekommen Mais und Soja hinzugefüttert. Letztendlich landet auch dies in 
unseren Körpern.

Die beiden eklatantesten Beispiele sind unsere Hühnerfarmen und die Mästung der Rinder.

In Mastbetrieben werden Kühe oftmals mit Mais zugefüttert. Allerdings ist ihr Verdauungsapparat dazu bestimmt, Gras und anderes Grünfutter zu fressen. Mais macht sie krank (schon von E.coli gehört?). Das Verhältnis der Omega-6 zu Omega-3 Fettsäuren wird verschlechtert und die gesunden CLA Fette verringern sich.

Bei den Hühnerfarmen verhält es sich ähnlich. Hühner in Käfighaltung bekommen durch die untypische 
Ernährung ungesünderes Fleisch und ungesündere Eier. Anders als bei freilaufenden Hühnern, die den ganzen Tag herumlaufen und picken können, was sie möchten (Samen, Würmer, Insekten, etc.)

Warum ist es also so ungesund, 2/3 der Kalorien über Mais, Soja und Weizen aufzunehmen?

Dies zu erklären würde ganze Bücher füllen. Ich fasse es also etwas zusammen:

  • das Verhältnis der Omega-6 zu Omega-3 Fettsäuren wird zu einem ungesunden 30:1 verschoben, obwohl ein Verhältnis von 1:1 oder 2:1 als gesund eingestuft wird.
  • Glutenintoleranz nimmt immer mehr zu
  • Gewichtszunahme, hohe Blutzuckerschwankungen und reduzierte Insulinsensibilität (Fortschreiten der 
    Diabetes) bedingt durch raffinierten Mais, Weissmehl und HFCS in unserer Ernährung
  • Soja und Mais sind die Getreide, die am meisten genetisch verändert sind ( dies ermöglicht, mehr Pestizide und Herbizide, die üblicherweise Xenoöstrogene sind, zu verwenden). Die Xenoöstrogene können das 
    hartnäckige Bauchfett fördern
  • Sojaprodukte und die entsprechenden Derivate enthalten eine extra grosse Portion dieser Xenoöstrogene und auch Phytoöstrogene. Diese fördern das Speichern von Körperfett, Männerbrüsten und können einen 
    karzinogenen Effekt haben
  • Tiere, die mit Mais und Soja gefüttert werden, reduzieren auch den gesundheitlichen Nutzen der tierischen Produkte
  • die Liste lässt sich noch beliebig verlängern

Aufgepasst! Männer und Frauen über 50 Jahre die Probleme haben Gewicht zu verlieren…

Erfahren Sie, wie „gesunde Lebensmittel“, die Sie täglich konsumieren, Ihre Fettzellen krank machen…

Dies macht es UNMÖGLICH Gewicht zu verlieren, schädigt Ihre Gelenke, bringt Ihren Hormonhaushalt aus dem Gleichgewicht, führt zu frühzeitiger Alterung der Haut und kann auch der Auslöser für Diabetes sein.

Wenn Sie Mühe haben, Gewicht zu verlieren, sei es seit Tagen, Monaten oder sogar Jahren, dann lesen Sie diesen Artikel unten genau…Sie werden entdecken, dass es  in Wirklichkeit NICHT Ihr Fehler ist…
Klingt verrückt? 

Bitte tun Sie sich selbst einen Gefallen und nehmen sich 2 Minuten Zeit, um diesen wirklich wichtigen Gesundheitsartikel zu lesen… 

Wie haben Sie sich gefühlt, als Sie heute Morgen aufgewacht sind? 

Waren Sie nach dem Aufwachen ausgeruht und bereit aus dem Bett zu springen? 

…oder mussten Sie sich regelrecht zum Aufstehen zwingen, nachdem Sie von Ihrem Wecker unsanft geweckt wurden? 

Hat sich Ihr Körper jung und energiegeladen angefühlt oder nicht…. 

Hatten Sie Schmerzen und fühlten sich schlaftrunken von einer erneuten unruhigen oder nicht durchgeschlafenen Nacht? 

Wenn Sie sich im Spiegel sehen, blickt Ihnen ein frisches, junges Gesicht entgegen oder… 

…Haben Sie sich ins Badezimmer geschleppt mit knackenden Gelenken, vorne übergebeugt, weil Ihnen der Rücken schmerzt und sahen eine ältere Version Ihres “Ichs” aus dem Spiegel zurückstarren? Mit Augenringen, trockenem, ergrauendem Haar, faltiger und trockener Haut? 

Als Sie sich beim Ankleiden angesehen haben, sahen Sie einen fitten, gesunden Körper… 

…oder sahen Sie einen stetig weiterwachsenden Bauch, weiches, schlaffes Fett und ein Körper der schwach und müde geworden ist? 

Was geht Ihnen durch den Kopf, wenn Sie sich selbst ansehen?


Sind Sie zufrieden mit Ihrem Aussehen und dem Gefühl in Ihrem Körper oder…

…Sind Sie frustriert über Ihr Leben, mit Ihrer unzureichenden Gesundheit und Ihrer Unfähigkeit Gewicht zu verlieren und es dann auch zu halten? 

Sagen Sie insgeheim zu sich selbst, “Wie konnte es passieren, dass ich so aussehe und mich so fühle? Was soll das?” 

Sind Sie entspannt und ausgeglichen oder bereits gestresst, bevor Sie in den Tag starten? 

Müssen Sie mehrere Kaffees trinken, bevor Sie auch nur daran denken können, etwas Produktives tun und nett sein zu können? 

Trinken Sie während des Tages noch mehr Kaffee oder sogar Energy Drinks und Limonaden, weil Sie starke Energieschwankungen haben, während welchen Sie schnell von energetisch und gut gelaunt zu müde, schläfrig werden? 

Sind Sie schnell erschöpft, geraten außer Atem, selbst wenn Sie nur wenige Treppen steigen müssen, oder nach der Arbeit zu Ihrem Auto oder nach Hause hetzen? 

Wie sieht es mit Ihrer Verdauung aus? Haben Sie Verdauungsprobleme? Verstopfung, Blähungen, Durchfall oder eine generell schlechte Verdauung?

Wie viele Male haben Sie sich selbst versprochen, endlich abzunehmen und es vielleicht auch geschafft, doch dann all das verlorene Gewicht wieder zugelegt… und gar noch mehr?


Wie oft haben Sie in den letzten Jahren eine Diät- oder einen Trainingsplan begonnen? Ein mal? Zwei mal? 10 mal? 

Würden Sie und ich uns gegenüber sitzen, und ich würde Sie aus dem Nichts heraus fragen wie es Ihnen jetzt gerade geht, was würden Sie antworten? 

Schauen Sie, Gewichtszunahme und Gewichtsabnahme sind wichtige Themen in Ihrem Leben und das verstehe ich auch… 

…aber diese anderen Probleme sind mindestens genauso wichtig: 

Gelenkschmerzen, Muskelschwäche, Verdauungsbeschwerden, Probleme mit Haut und Haaren, Bauchfett, Energielosigkeit und die Sucht nach Kohlenhydraten… 

… …Und sie sind alle miteinander verbunden! 

Sie werden denken, dass das alles verrückt klingt, aber lassen Sie mich eine Frage stellen… 

Mit wie vielen der hier aufgeführten Probleme haben Sie derzeit zu kämpfen?

  • Hartnäckiges Bauchfett, dass Sie einfach nicht loswerden können, egal welche Diäten Sie ausprobierten
  • Unangenehme und schmerzhafte Blähungen (vor allem nach gewissen Speisen)
  • Fettzunahme an unüblichen Stellen des Körpers (z.B. Brust bei Männern, Bauch bei Frauen)
  • Schmerzen in Gelenken
  • Verdauungsbeschwerden (Verstopfung, Magenprobleme und/oder Durchfall)
  • Trockene, alternde Haut und Haare (älteres Aussehen als Sie wirklich sind…)
  • Energieschwankungen (niedrige Energie bevor oder nach dem Essen… dann Abfall)
  • Ständiger Hunger nach Kohlenhydraten
  • Schlafstörungen (Probleme einzuschlafen oder durchzuschlafen)
  • Haben Sie Stimmungsschwankungen und sind leicht aggressiv, wenn Sie hungrig werden
  • Magenverstimmungen

Ihr Darm und das hartnäckige Bauchfett…


Es gibt immer mehr Beweise für den Zusammenhang zwischen Magenbeschwerden und Problemen wie Gewichtszunahme, Schilddrüsenerkrankungen, Typ 2 Diabetes, Energielosigkeit, Verdauungsproblemen (Verstopfung, Blähungen, Durchfall und schlechter Verdauung). 

Ihr Verdauungssystem funktioniert im Prinzip wie folgt… 

Das gesamte Verdauungssystem ist vom Mund bis zu Ihrem hinteren Ende ein langer Schlauch der eigentlich ausserhalb Ihres Körpers verläuft, obwohl er innerhalb ist. 

Dieser lange Schlauch hat starke Barrieren um toxische Substanzen von Ihrem Körper fern zu halten. Diese Barrieren können gebrochen werden, Essensbestandteile und Toxine, welche eigentlich aus Ihrem Körper ausgeleitet werden sollten, finden ihren Weg in die Blutbahn und das Lymphsystem. Nun müssen Organe wie die Leber die doppelte Arbeit verrichten um diese Stoffe zu filtern und aus Ihrem Körper zu befördern. 

Diese Arbeit überlastet die Leber und macht Sie träge, stellen Sie sich vor, Sie müssten nun alleine den Job von 10 Leuten in der Hälfte der Zeit verrichten… 

Wenn Ihre Leber träge wird, ist es nahezu unmöglich für Sie, Fett zu verbrennen, denn die Leber ist der Ort, an dem das Fett verarbeitet wird… 

…doch alles beginnt in Ihrem Darm. 

Ihre Eingeweide haben haben kleine, haarähnliche Strukturen, welche dabei helfen, die Nahrung in die richtige Richtung zu befördern. Sie transportieren Nährstoffe, die Sie benötigen, in ihren Blutkreislauf, um sie für den Körper bereitzustellen. 

Leider gibt es viele Lebensmittel, welche Sie konsumieren, unter anderem auch Nahrungsmittel welche als gesund bezeichnet werden, welche ihr Verdauungssystem schädigen und schwächen. Stress, Schlafmangel, Alkohol und zu wenig Vitamin D gehören ebenso zu diesen Faktoren…

…welche Toxinen den Weg in Ihren Körper erleichtern und zu Gewichtszunahme oder dazu dass es unmöglich wird, Gewicht zu VERLIEREN, Gelenkschmerz, Verstopfung, Blähungen, Energielosigkeit, hormonelle Störungen und schnell alternde Haut etc. führen. 

Welche Nahrungsmittel können zu solch einer schrecklichen Situation führen?

Das Größte Übel sind die „gesunden Lebensmittel“, welche wir täglich zu uns nehmen. Ihnen wurde von der Nahrungsmittelindustrie, Ihrem Arzt, Gesundheitsberatern und der Regierung erzählt, sie seien gesund… 

In den Nachrichten hört man oft vage Behauptungen wie „Zucker ist schlecht für Sie“ oder „Weizen und Gluten tun Ihnen nicht gut“, aber begreifen Sie wirklich, was diese Nahrungsmittel in Ihrem Darm anrichten?

Die meisten Menschen verstehen die Gründe NICHT. Jedoch ist es eine Tatsache, dass die Nahrungsmittel, welche ich in der Artikelüberschrift oben aufgezählt habe, nicht nur Ihren Hormonhaushalt und Stoffwechsel regelrecht ZERSTÖREN, sondern auch Herzerkrankungen, Typ-2-Diabetes, Alzheimer und selbst Krebs bei Ihnen AUSLÖSEN können.

Damit nicht genug, denn wie Sie unten sehen werden, gibt es ein verbreitetes Nahrungsmittel auf Pflanzenbasis, welches Sie wahrscheinlich regelmäßig in Restaurants essen (Ich wette, Sie haben es vergangene Woche mindestens einmal gegessen) und dieses verbreitete pflanzliche Nahrungsmittel VERURSACHT nachgewiesenermaßen Herzinfarkte!

Sie werden auch genau entdecken, was Sie in welcher Art essen können,um Ihren Stoffwechsel anzuregen, die Hormone auszugleichen, hartnäckiges Bauchfett zu BEKÄMPFEN, die Darmgesundheit zu reparieren und Ihr Energie zu erhöhen, unabhängig davon was für “schlechte Gene” Sie haben.

Lassen Sie uns nun zum Kern der Sache kommen…

3 Gründe warum Sie NIE Weizen essen sollten — Ja, sogar „Vollkorn Weizen“

Es gibt 3 Hauptgründe, warum Weizen ein schreckliches Lebensmittel für Ihren Körper ist und mehr Schaden anrichtet als Gutes tut…

Grund #1 – Weizen verursacht eine Blutzuckerentgleisung und eine Glykation Ihrer Zellen, er beschleunigt den Alterungsprozess, die Gewichtszunahme und erhöht das Diabetesrisiko

Bevor ich Ihnen sage, warum Weizen tatsächlich den Alterungsprozess in Ihrem Körper beschleunigen kann, lassen Sie uns ein wenig einfache Biochemie in Ihrem Körper klären…

Hier geht es um die „Glykation“ in Ihrem Körper und um Substanzen, die Advanced Glycation Endproducts (AGEs) heißen. Diese üblen kleinen Verbindungen namens AGEs beschleunigen den Alterungsprozess in ihrem Körper, wozu im Lauf der Zeit eine Beschädigung Ihrer Organe und Ihrer Gelenke und natürlich auch faltige Haut gehören.

Was ist nun einer der größten Faktoren, die die Produktion von AGEs in Ihrem Körper steigern? Dies wird Sie vielleicht überraschen, aber ein hoher Blutzuckerspiegel erhöht im Lauf der Zeit drastisch die Menge der alterungsbeschleunigenden AGEs in Ihrem Körper. Deshalb wirken Typ-2-Diabetiker oft so, als seien sie nicht gut gealtert, und sehen älter aus, als sie wirklich sind. Aber diese alterungsverstärkende Wirkung beschränkt sich nicht nur auf Diabetiker.

Lassen Sie uns nun zu der Frage zurückkehren, was „Vollkornweizen“ damit zu tun hat…

Hier kommt eine wenig bekannte Tatsache, die von den massiven Marketingkampagnen der riesigen Lebensmittelkonzerne oft verborgen wird, die Sie glauben machen wollen, dass „Vollkornweizen“ gesund für Sie ist

… aber Tatsache ist, dass Weizen einen ganz einzigartigen Typ Kohlehydrate enthält (in anderen Lebensmitteln nicht vorhanden), der Amylopektin-A heißt und der in verschiedenen Tests gezeigt hat, dass er Ihren Blutzucker noch höher ansteigen lässt als reiner Haushaltszucker.

Tatsächlich lässt Amylopektin-A (aus Weizen) Ihren Blutzucker mehr ansteigen als fast jede andere Kohlehydratquelle der Welt, wie sich in Tests der Blutzuckerreaktion gezeigt hat.

Das bedeutet, dass Lebensmittel auf Weizenbasis wie Brot, Bagel, Cerealien, Muffins und andere Backwaren oft viel höhere Blutzuckerspiegel verursachen als die meisten anderen Kohlehydratquellen.

Hier etwas, dass Sie wissen müssen, falls Sie mir nicht glauben… Ich habe selber einen Blutzuckertest mit einem Blutzucker-Messgerät gemacht 45 Minuten nach dem ich 2 Stück Vollkornbrot gegessen habe und die Werte verglichen mit der Einnahme einer Schüssel Haferflocken mit gleicher Anzahl Kohlenhydrate.

Die Blutzucker Testresultate von Weizen gegenüber Haferflocken:

2 Stück Vollkorn Weizen Toasts: 
45 Minuten nach Verzehr:  Blutzucker stieg von 86 auf 155 an

1 Schüssel Haferflocken (gleiche Anzahl Gramm Kohlenhydrate wie 2 Stück Vollkornweizen Toast)
45 Minuten nach Verzehr:   Blutzucker stieg von 86 auf 112 an 

Wie Sie jetzt wissen, werden umso mehr AGEs in Ihrem Körper produziert, je höher Ihr durchschnittlicher Blutzuckerspiegel über einen längeren Zeitraum ist, was zur Folge hat, das Sie SCHNELLER altern.

In eindeutiger Weise führte der Verzehr von Vollkornweizen zu viel höheren Blutzuckeranstiegen als der von Hafermehl, und falls Ihnen das nicht klar ist. 155 ist ein deutlich erhöhter Blutzuckerwert, der mit Bestimmtheit zu einem beschleunigten Alterungsprozess beiträgt, falls Sie häufig Weizen essen…und die meisten Menschen essen Weizen zu praktisch JEDER Mahlzeit, ohne auch nur darüber nachzudenken. Pfui!

Damit nicht genug, denn die hohen durch Weizen verursachten Blutzuckeranstiege lassen Ihren Körper auch mehr Insulin produzieren, welches die Einlagerung von Körperfett begünstigt, was wirklich nicht zum Lachen ist!

Diese aus der täglichen Weizenaufnahme resultierenden massiven Blutzuckeranstiege können auf Dauer zu Schäden am sensiblen Blutzuckerregulationssystem führen, mit verhängnisvollen Folgen für Ihre Bauchspeicheldrüse, was bis zur Insulinresistenz führen kann und damit im weiteren Verlauf Typ-2-Diabetes zur Folge haben kann. Ich denke, wir haben hier somit gute Gründe dargelegt, den sogenannten „gesunden“ Weizen zu meiden, wo es nur geht!

Grund #2 – Gluten und weitere darmschädigende Inhaltsstoffe

Presse diskutiert. Doch die meisten Menschen zeigen sich darüber verunsichert, ob der Verzehr von Gluten konkrete Gesundheitsrisiken beim durchschnittlich gesunden Menschen in sich birgt, der nicht unter Zöliakie leidet.

Die Wahrheit ist, dass Ihnen selbst dann, falls Sie nicht offiziell „glutenintolerant“ oder „glutensensitiv“ sind, klar sein muss, dass es hunderte von publizierten Studien gibt, deren Ergebnisse darauf hindeuten, dass Gluten eine Entzündung des Verdauungstraktes bewirken und sogar eine „Durchlässigkeit“ der empfindlichen Darmwand verursachen kann, was zu einem Krankheitsbild führen kann, das auf dem Vormarsch ist und „Leaky-Gut-Syndrom“ genannt wird, aber auch andere Verdauungsschwierigkeiten und Autoimmunprobleme sind keine Seltenheit.

Wissenschaftler haben die Theorie augestellt, dass der auslösende Grund für diese verheerenden Auswirkungen von Gluten auf das Verdauungssystem in der übermäßigen Kreuzung und damit einhergehenden Überzüchtung der Weizensorten im Verlauf der letzten 50 Jahre liegen könnte, die zu einer neuen, bisher nicht dagewesenen Zusammensetzung der Glutenmoleküle geführt habe, auf die sich das menschliche Verdauungssystem nicht so schnell angepasst habe und die sich in entscheidender Weise von den Molekülen des klassischen Weizens unterscheiden, welchen die Menschheit im Laufe der Geschichte für tausende von Jahren verzehrt hat und den selbst noch Ihre Großeltern vor rund 50 Jahren aßen.

Grund #3 – Antinährstoffe und Mineralblocker in Weizen

Der dritte Grund dafür, dass Weizen so verheerend für Sie ist, liegt darin, dass er Fraktionen beinhaltet, welche man als „Antinährstoffe“ einordnet und bei denen es sich um natürlich vorkommende Bestandteile der Weizenpflanze handelt, die jedoch unerwünschte Wirkungen bei Menschen entfalten, die zu viel davon aufnehmen.

Eine Gruppe dieser Antinährstoffe sind die Phytate, welche die Aufnahme von bestimmten Mineralstoffen wie Zink, Eisen Mangan und Kalzium in Ihren Körper erschweren, wenn Sie zu oft Weizen essen.

Nochmals zur Erinnerung, die meisten Menschen essen Weizen mit praktisch jeder Mahlzeit (Cerealien am Morgen, das belegte Brot am Mittag und Nudeln oder Brot am Abend), was, wie Sie jetzt wissen, auf Dauer zu einem Mineralstoffmangel führen kann, der wiederum Ursache vieler Gesundheitsprobleme und Krankheiten ist.

Weizen enthält, abgesehen von Phytaten, noch andere Mineralblocker und Antinährstoffe, wie beispielsweise die Lektine. Diese Lektine sind ein weiterer Bestandteil des Weizens und können den Darm reizen. Noch ein weiterer guter Grund, Weizen vom Speiseplan zu streichen oder den Weizenverzehr zumindest stark einzuschränken. Anderes, als man Ihnen weismachen will, ist Weizen für die menschliche Ernährung in keiner Weise „lebensnotwendig“. Er richtet einfach nur mehr Schaden an, als dass er Nutzen brächte. So einfach ist das.

Viele Menschen fragen mich oft…„Aber was ist mit den BALLASTSTOFFEN im Weizen? Ich dachte, deswegen wäre der Weizen so gesund, oder?„

Tut mir leid, aber Sie können SÄMTLICHE Ballaststoffe, die Sie benötigen aus Obst, Gemüse und Nüssen aufnehmen und das ohne Schäden für das Verdauungssystem und massive Blutzuckerprobleme, wie das beim Weizen der Fall ist.

Anmerkung: Es ist wichtig, dass Sie diese Seite weiter lesen, weil ich Ihnen zeigen werde, wie Sie Zugang zu SÄMTLICHEN meiner besten Tipps erlangen können, um Weizen zu VERMEIDEN, jedoch dabei weiterhin überaus köstliche Mahlzeiten genießen können, die Ihren Stoffwechsel ANKURBELN, Ihren Hormonhaushalt AUSGLEICHEN, Diabetes & Krebs BEKÄMPFEN und zudem das Bauchfett reduzieren helfen. Es ist einfacher, als Sie denken. Denken Sie also nicht, dass gesunde Ernährung „langweilig“ sein muss, wie viele Menschen törichterweise glauben..

Die 3 Gründe warum Sie NIE Pflanzenöl nutzen sollten…

Namen hat, wird es NICHT aus Pflanzen hergestellt. Wie Sie bereits vielleicht wissen, besteht Pflanzenöl in Wirklichkeit aus einer Mischung von Maisöl, Sojabohnenöl, Rapsöl, Färberdistelöl und/oder Baumwollkernöl und damit aus Ölen, die samt und sonders VERHEEREND für Ihre Gesundheit sind.

Tatsächlich sind sie regelrecht tödlich, und ich übertreibe hierbei nicht. Und zwar aus folgenden Gründen…

Grund #1 – Pflanzenöle enthalten üblicherweise tödliche Transfette. Und das auch dann, wenn sie nicht hydrogenisiert sind

Sie WISSEN bereits, dass Transfette tödlich sind, so dass ich jetzt nicht tiefer in die wissenschaftliche Materie einsteigen muss, um Ihnen nochmals darzulegen, dass Transfette Sie UMBRINGEN und die empfindlichen Zellmembranen Ihres Körpers SCHÄDIGEN…und damit zu allen möglichen furchtbaren Gesundheitsproblemen bis hin zu Krebs, Fettsucht, Alzheimer, Herzerkrankungen und weiteren Folgen führen.

Da Sie das bereits wissen, bin ich sicher, dass Sie bereits die Konsequenzen gezogen haben und einen großen Bogen um Nahrungsmittel machen, die teilweise hydrogenisierte Pflanzenöle enthalten. Sie sind schließlich bestimmt schon unzählige Male davor gewarnt worden.

Was Sie wahrscheinlich jedoch noch NICHT wissen, dass selbst nicht hydrogenisierte Pflanzenöle (sämtliche Pflanzenöle sind immer raffiniert worden) dennoch einige Transfette enthalten, und zwar wegen der extrem hohen Hitze, der eingesetzten Lösemittel und des Drucks, dem sie während des Raffinierungsvorgangs ausgesetzt waren. Und ja, dies gilt auch für sogenannte „Pflanzenöle aus mechanischer Pressung“.

In Wirklichkeit bewirkt die hohe Hitze und das Pressverfahren unter hohem Druck zusammen mit der Verwendung chemischer Lösungsmittel wie Hexan zwangsläufig einen Umwandlungsprozess einiger der mehrfach ungesättigten Fettsäuren des Pflanzenöls (und jawohl, selbst beim als so gesund beworbenen Rapsöl) in Transfette und darüber hinaus in noch etwas Weiteres und viel Schlimmeres namens „MegaTrans“, auf das wir in einer Minute zu sprechen kommen werden.

Laut Dr. Mary Enig, PhD, einer auf dem Gebiet der Ernährungswissenschaft tätigen Biochemikerin gilt folgendes: „Obwohl die kanadische Regierung den Transfettgehalt von Canola mit höchstens 0,2% auflistet, haben Untersuchungen an der Universität von Florida in Gainesville Transfettgehalte von bis zu 4,6% in flüssigem, für den Handel vorgesehenen Rapsöl ergeben.“

Und dabei handelt es sich um den Abfall, den die Regierung und die Nahrungsmittel-Multis Ihnen per cleverem Marketing als „gesundes Öl“ andrehen wollen! Fallen Sie bloß nicht auf diesen Schwindel herein.


Grund #2 – Pflanzenöle enthalten oxidierte „mutierte Fette“, die schlimmer sind als Transfette & Herzinfarkte VERURSACHEN

Sämtliche Pflanzenöle enthalten oxidierte Fette, die zum einen während des Raffinierungsvorgangs entstehen und zum anderen wegen der chemischen Reaktionen mit den mehrfach ungesättigten Fettsäuren im Pflanzenöl. Die Autorin, Ärztin und Ernährungsexpertin Catherine Shanahan hat die Fette in Pflanzenölen „MegaTrans“ benannt, da sie in ihrer chemischen Struktur Transfetten ähneln aber noch viel SCHLIMMER sind.

Und MegaTrans aus Pflanzenölen befinden sich in fast ALLEN verarbeiteten, abgepackten Nahrungsmitteln wie auch in praktisch SÄMTLICHEM frittierten Essen, das Sie außer Haus bekommen können.

Pommes Frites schädigen nachgewiesenermaßen sofort nach dem Verzehr Ihre Arterien:

Die während des Raffinierungsvorgangs von Pflanzenölen entstehenden freien Radikale erzeugen diese „mutierten“ Fette, welche Ihre Zellmembranen & Chromosomen schädigen und erhebliche Entzündungsvorgänge in Ihrem Körper verursachen.

Die freien Radikale in Pflanzenölen schädigen zudem Ihre Arterien, was der auslösende Faktor für einen Herzinfarkt sein kann. Bitte seien Sie sich bewusst, dass dies nicht nur ein langfristiges Risiko beim täglichen Verzehr von Pflanzenölen darstellt. Es gibt auch Studien, die bei der Aufnahme von Pflanzenöl eine sofortige Funktionsstörung in den Arterien aufgezeigt haben, auch endothelyale Dysfunktion genannt. 

Die Ärztin Catherine Shanahan zitiert hierzu in Ihrem Buch Deep Nutrition eine neuseeländische Studie, die ergeben hat, dass Probanden, die Pommes Frites aus einer Restaurant-Friteuse gegessen hatten, mit sofortiger Schädigung ihrer endothelyalen Funktion der Arterien reagierten, wobei es durch den Verzehr der schädlichen Fette und deren Ablagerung an den Gefässinnenwänden zu einer sofortigen Verengung der Arterien von anfangs normalen 7% Erweiterung zu einer praktisch nicht mehr gegebenen und nur noch minimal vorhandenen Durchlässigkeit von 1% kam, nachdem die Pommes frites gegessen worden waren. Dies ist ein Faktor, der zu einem Herzinfarkt führen kann.

Falls Sie der Meinung sind, dass ich übertreibe, dann denken Sie lieber noch einmal. Dr. Shanahan überwachte zudem Hunderte von Patienten, die wegen eines Herzinfarkts ins Krankenhaus eingeliefert worden waren und machte die Entdeckung, dass jeder einzelne dieser Patienten, die soeben einen Herzinfarkt erlitten hatten, als letzte Mahlzeit vor ihrem Herzinfarkt mit Pflanzenöl zubereitete Nahrungsmittel verzehrt hatten. Erschreckend, nicht wahr!

Denken Sie DARAN, wenn Sie das nächste Mal diese Pommes Frites zu Ihrem Sandwich-Menü bestellen! Es ist wirklich eine GANZ ERNSTE Sache. Bitten Sie darum, die Pommes Frites, die standardmäßig oft als Beilage serviert werden, durch eine Gemüsebeilage, Obst oder einen Salat zu ersetzen. Diese kleine Änderung könnte wirklich darüber entscheiden, ob Sie morgen sterben müssen oder noch viele Jahre auf diesem schönen Planeten verbringen können.

Grund #3 – Pflanzenöle verursachen erhebliche Ungleichgewichte Ihres Omega-6 zu Omega-3 Fettsäuren- Verhältnisses

Einer der weiteren HAUPTGRÜNDE dafür, dass Pflanzenöle Sie umbringen, ist, dass sie hauptsächlich aus entzündungsfördernden Omega-6-Fettsäuren bestehen und nur sehr wenig entzündungshemmende Omega-3-Fettsäuren enthalten. 

Aus der wissenschaftlichen Literatur lässt sich entnehmen, dass das gesündeste Verhältnis hierbei bei 2:1 oder gar 1:1 liegt (Omega 6 zu Omega 3). Jedoch verzerren die meisten Pflanzenöle dieses Verhältnis auf 20:1 oder gar 30:1, und zwar gerade zugunsten der entzündungsfördernden Omega-6-Fettsäuren. 

Und was noch viel schlimmer ist, diese Omega-6-Fettsäuren sind nicht von jener harmlosen Art, wie sie in Nüssen vorkommen, nein, sie sind von der „mutierten“, geschädigten MegaTrans Art, welche Ihr Körpergewebe massiv schädigen.

Dieses Omega-6-Fettsäuren-Ungleichgewicht kann also NOCH ein weiterer Grund sein, warum Pflanzenöle zu Herzerkrankungen, Krebs, Adipositas und vielen weiteren degenerativen Erkrankungen führen, die Ihr Leben erheblich verkürzen WERDEN, falls Sie nicht bereit sind, SO SCHNELL UND UMFASSEND WIE MÖGLICH auf Pflanzenöle zu verzichten.

Als kleine Anmerkung: Die Lösung für alle diese wesentlichen Probleme, die durch Pflanzenöle entstehen können, besteht darin, gesunde Öle, wie Kokosnussöl, Olivenöl,  Macadamiaöl, Avocadoöl und 100%-Grass-gefütterte Butter zu verwenden, Fette also, die allesamt VIEL gesünder als Pflanzenöle sind und keine der folgenreichen Probleme verursachen, die wir gerade in diesem Artikelabschnitt beschrieben haben


Die Wahrheit über Zucker… Sie können Zucker nicht einfach „verbrennen“

Bloggern und in den Nachrichten gehört, dass Zucker ganz schrecklich für Sie ist, doch die meisten Menschen verstehen nicht wirklich, WARUM er so verheerend ist…

Tatsächlich denken die meisten Menschen fälschlicherweise, dass, wenn sie Zucker essen, sie an diesem oder am folgenden Tag einfach etwas härter trainieren und den aufgenommenen Zucker auf diese Art einfach „verbrennen“ können…Nun, leider wird Sie diese Denkweise frühzeitig ins Grab bringen.

Es ist nicht damit getan, den „Zucker zu verbrennen“ – es geht darum, was Zucker im Innern des Körpers in den Zellen anrichtet und wie Zucker die Körperfunktionen behindert und geradezu verklebt und damit Krankheiten verursacht. Noch einmal, ich übertreibe hier nicht. Darum passen Sie jetzt genau auf…

Wenn Sie genau wüssten, warum Zucker so schlecht für Sie ist und Ihnen auch klar wäre, was Zucker in Ihren Körperzellen anrichtet, dann verspreche Ihnen, Sie würden sich den zweifelhaften Genuss des Stück Kuchens, der Nascherei, des Softdrinks, Fruchtsafts oder der Eiscreme zweimal überlegen oder auch, ob Sie dieses Gift Ihren Kindern zumuten wollen.

Nachstehend finden Sie nur ein paar der Gründe dafür, warum Zucker Sie umbringen kann…

  • Genauso, wie wir das vorhin beim Weizen behandelt haben, verursacht auch Zucker extreme Schwankungen Ihres Blutzuckers, und ein zu hoher Blutzuckerspiegel führt zu Glykation in Ihrem Körper, was wiederum einen unnötig schnellen Alterungsprozess Ihrer Organe, Haut, Arterien und Gelenke initiert.
  • Zucker erhöht auch Ihre Blutfette auf gefährliche Weise, was bei Ihnen zu Herzerkrankungen führen kann.
  • Als wäre das nicht schon schlimm genug, führt der zu häufige Verzehr von Zucker auf lange Sicht zum Typ-2-Diabetes, weil Sie dadurch Ihre Bauchspeicheldrüse und Insulinsensitivität erschöpfen.
  • Und falls Sie noch mehr Gründe benötigen, warum Zucker Sie umbringen wird: Zucker vermindert die Zahl Ihrer weißen Blutkörperchen, was Ihr Infektionsrisiko erhöht und sogar für Krebszellen ein günstigeres Umfeld für deren Entstehung schafft. 

Gruselige Aussichten!!

Natürlich wissen Sie bereits, dass Zucker Sie fett macht und überschüssige, leere Kalorien zuführt, ohne irgendeinen gesundheitlichen Nutzen.

Zur Klarstellung: Wenn wir darüber sprechen, wie sehr Zucker Ihren Körper schädigt, dann sprechen wir NICHT über winzige Mengen wie die 5 Gramm Zucker, die Sie sich durch einen Löffel Honig zu Ihrem Tee zuführen…Solche kleinen Mengen natürlichen Zuckers sind kein Problem.

Der WIRKLICHE Schaden entsteht dann, wenn Sie Ihr Stück Kuchen essen und dadurch 40-50 Gramm Zucker auf einmal aufnehmen oder Ihre Tüte mit Süßigkeiten, die mit 35+ Gramm Zucker zu Buche schlägt, oder Ihrem Softdrink mit 45 Gramm Zucker oder mehr. Oder selbst Ihr vermeintlich „gesundes“ Smoothie vom örtlichen Smoothie-Shop, welches wahnwitzige 80 Gramm Zucker enthält, wegen des ganzen Fruchtsirups, den sie dort verwenden.

Nun da Sie wissen, warum Zucker, Weizen und Pflanzenöle Sie und Ihre Familie umbringen, überlegen Sie es sich vielleicht besser zweimal, ob Sie weiterhin Cerealien, Brote, Bagels, Muffins, Süßigkeiten und  mit Pflanzenölen verarbeitete oder frittierte Nahrungsmittel aus Restaurants zu sich nehmen wollen.

Unten stehen finden Sie einige Beispiele für Nahrungsmittel, die Sie vielleicht zu sich nehmen, ohne zu ahnen, dass sie Sie fetter machen und Diabetes, Herzerkrankungen und Krebs verursachen…

Hier ist Ihre einfache Lösung für Fett-Abbau

Ich habe Umfragen gemacht. Welche Lebensmittel Zuhause benutzt werden
Hier sehen Sie eine Auswahl der Antworten z. B.:

  • Vollkornbrot
  • Vollkorncerealien
  • Vollkorn-Cracker
  • Sojamilch
  • Tofu oder „Veggie-Burger“
  • Orangensaft
  • Apfelsaft
  • entrahmte Milch
  • Margarine
  • abgepackte „Diät“-Dinner
  • Gatorade oder andere Sportdrinks
  • Proteinriegel (auch bekannt als – getarnte Schokoriegel!) zu stark verarbeitetem Ersatz für Mahlzeiten (mit mehr ungesunden als gesunden Zutaten)
  • Reiswaffeln
  • Pasta
  • Diät-Eiscreme oder Diät-Desserts
  • sogenannte „Energydrinks
  • fettarme Lebensmittel
  • Low-Carb-Lebensmittel
  • Sojabohnen Öl, Mais Öl, Rapsöl
  • , usw.

Ich sehe diesen Trend immer und immer wieder bei fast jedem von denen sie glaubten, dass sie gesund seien.

Was sie nicht begreifen ist, dass es genau diese Lebensmittel sind, die ihre Anstrengungen für einen Fettverlust sabotieren, den Heißhunger verstärken, ihre Hormone aus dem Gleichgewicht bringen und schreckliche Krankheiten wie Diabetes, Herzerkrankungen und Krebs VERURSACHEN.

Hier ist Ihre einfache Lösung für Fett-Abbau

Wie können Sie Ihr beschädigtes Verdauungssystem reparieren und damit beginnen, Ihr lästiges Bauchfett zu schmelzen, während Sie gleichzeitig Ihre Energie erhöhen & Gelenkschmerzen bekämpfen? 

Am einfachsten geht dies, wenn Sie die Lebensmittel weglassen, von denen Sie wissen, dass sie Ihr System beschädigen. 

Als zweites fügen Sie “fermentiere Ballaststoffe” Ihrer Ernährung hinzu, welche auch als Präbiotika bekannt sind (Süßkartoffeln, Yucca etc.) und essen Sie viele fermentierte Lebensmittel wie Kefir, Sauerkraut und gewisse Arten von Joghurt (leider sind die meisten Joghurt im Lebensmittelladen Milch mit Zucker und NICHT gesund). Sie können auch bestimmte Probiotika Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen, aber beginnen Sie langsam und bauen dann auf. 

Drittens: Kontrollieren Sie Ihren Stress durch bessere Schlafmuster, Übungen und Atem-Techniken. Stress ist bekannt dafür, dass er Ihren Darm schädig, je besser Sie mit Stress umgehen, umso gesünder wird Ihr Darm sein 

Viertens: fügen Sie Kurkuma zu Ihrer Ernährung hinzu, entweder als Nahrungsergänzung oder streuen Sie es als Gewürz über Ihre Speisen. Kurkuma hilft Ihrer Leber, Gifte auszuschwemmen, die sich aufgrund Ihres beschädigten Darms gebildet haben. Es bekämpft auch gefährliche Entzündungen. 

Aber als wichtigstes: Sie sollten diese angeblich “gesunden Lebensmittel” weglassen, die zu allerlei Problemen führen und damit beginnen, Lebensmittel zu essen, die helfen hartnäckiges Bauchfett zu verbrennen, Ihre Hormone ausgleichen, Diabetes bekämpfen und Ihnen helfen, um Jahre jünger auszusehen und sich auch viel jünger zu fühlen.

Es entsteht noch ein Mitgliedsbereich. Da dann noch mehr der Losungen bereithalte.